Sinusitis behandeln

Sinusitis behandeln

Was bei Nasennebenhöhlenentzündungen helfen kann

Eine Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) entwickelt sich oftmals aus einem Schnupfen heraus, wenn sich das Sekret in der Nase festsetzt und nicht mehr abfließen kann. Bei einer Sinusitis, die bis zu 12 Wochen andauern kann1, können die Schmerzen bzw. das Druckgefühl im Gesicht äußerst unangenehm sein. Um eine Nasennebenhöhlenentzündung zu behandeln, haben sich abschwellende Nasensprays, entzündungshemmende und schleimlösende Medikamente wie Soledum® Kapseln forte oder Hausmittel wie etwa Inhalieren bewährt.  

Sinusitis

Was tun?

Neben einer verstopften Nase sind Druckschmerzen im Gesicht, besonders um Wangen, Stirn oder Augen herum, ein typisches Symptom einer Sinusitis. Das liegt an der Entzündung der Atemwegsschleimhaut und dem Sekretstau in der Nase. Um diese Beschwerden zu lindern, gibt es einige Behandlungsmöglichkeiten. 

Schleimlösende, antientzündliche Medikamente

Damit der Schleim, der sich bei einer Sinusitis in den Nasennebenhöhlen festsetzt, wieder abfließen kann, empfehlen sich schleimlösende Medikamente. Dafür eignen sich z. B. Soledum® Kapseln forte: Der enthaltene Naturwirkstoff Cineol kann das zähe Sekret lösen und so das Abhusten bzw. das Entfernen des übermäßigen Schleims aus den Atemwegen erleichtern. Die Soledum®-Arzneimittel zum Einnehmen oder zur äußeren Anwendung (Einreiben, Inhalieren) können mit dem Wirkstoff Cineol die typischen Symptome einer Sinusitis lindern. Darüber hinaus wirkt Cineol auch entzündungshemmend. So kann verhindert werden, dass sich die Entzündung in den Atemwegen weiter ausbreitet. 

Pflanzliche Mittel

Manche Heilpflanzen können die Abheilung einer Nasennebenhöhlenentzündung unterstützen. Einige Arzneimittel, die aus Eukalyptusblättern stammende Wirkstoffe enthalten, sind in der Lage, die Nebenhöhlen zu befreien, indem sie das Nasensekret verflüssigen. Dadurch kann es wieder besser abfließen. Der naturbasierte Wirkstoff Cineol, der aus Eukalyptusöl gewonnen wird, hat neben dem schleimlösenden vor allem einen entzündungshemmenden Effekt. Cineol ist als Wirkstoff z. B. in Soledum® Kapseln und Soledum® Kapseln forte enthalten, die gezielt bei Erkrankungen der Atemwege wie Erkältung, Bronchitis, Sinusitis eingesetzt werden können. Zum Einreiben und Inhalieren ist der Naturwirkstoff in Form von Soledum® Balsam erhältlich. 

Nasenspülungen und Inhalationen

Um den festsitzenden Schleim zu lösen, können Nasenspülungen mit Salzlösungen helfen. Die Spülungen befeuchten die gereizte Nasenschleimhaut, lösen das Sekret in den Nebenhöhlen und transportieren Krankheitserreger ab. Eine andere beliebte Möglichkeit, um Nasennebenhöhlenentzündungen zu behandeln, sind Inhalationen. Auch das Einatmen des warmen Wasserdampfs befeuchtet die Schleimhäute. Zusätzliche Linderung verschafft es, dem Wasser Kamillenblüten, Salbeiblätter oder Thymian zuzugeben.2 Gibt man dem Wasser Soledum® Balsam hinzu, hat das Inhalieren ebenso eine entzündungshemmende Wirkung wie die Einnahme einer Soledum® Kapsel, welche der enthaltene Wirkstoff Cineol mit sich bringt. 

Nasensprays und -tropfen

Bei einer akuten Sinusitis greifen viele Betroffene auch auf Nasensprays oder -tropfen zurück. Sie enthalten Wirkstoffe wie Xylometazolin oder Oxymetazolin, die mit ihrer abschwellenden Wirkung dafür sorgen, dass Betroffene wieder freier atmen und deshalb auch nachts besser schlafen können.

Nasensprays und -tropfen

Schmerzmittel

Gegen Begleiterscheinungen bei einer Sinusitis werden oft Medikamente mit den Wirkstoffen Acetylsalicylsäure (ASS), Paracetamol oder Ibuprofen eingenommen.4 Etwa bei Kopfschmerzen oder Druckgefühl im Gesicht wirken sie schmerzlindernd. Sie sollten aber nur über wenige Tage eingenommen und bestenfalls mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden. Antibiotika werden dagegen bei einer Sinusitis in der Regel nicht verschrieben, da sie nur gegen Bakterien wirken – eine Sinusitis wird aber in den meisten Fällen durch Viren verursacht.

Eukalyptus

Nasennebenhöhlenentzündung behandeln

Was man noch bei einer Sinusitis tun kann

Warme Dampfbäder und Inhalationen, Einreibungen mit Erkältungssalben und -lösungen oder feuchtwarme Kompressen: Um eine Nasennebenhöhlenentzündung zu behandeln, schwören viele Betroffene auf diese und andere Hausmittel. Sie können die Behandlung einer Sinusitis unterstützen, nicht zuletzt aufgrund ihrer wohltuenden Wirkung. Letztendlich sollte eine akute Sinusitis innerhalb von 12 Wochen abklingen. Dauert sie länger an, verschlimmert sich oder kehrt immer wieder, sollte man einen Arzt aufsuchen, um die Ursache der Entzündung zu finden und eine gezielte Behandlung zu beginnen.

Produkte bei Sinusitis

Soledum® Kapseln
Soledum® Kapseln

Bei akuten Erkrankungen der Atemwege wie Erkältung, Bronchitis oder Sinusitis  - mit 100mg Cineol

Soledum® Kapseln forte
Soledum® Kapseln forte

Bei akuten Erkrankungen der Atemwege wie Erkältung, Bronchitis oder Sinusitis  - mit 200mg Cineol

Soledum® Kapseln junior
Soledum® Kapseln junior

Wochenpackung für Kinder von 2-12 Jahren mit 100mg Cineol

Soledum® Balsam
Soledum® Balsam

Zur äußerlichen Anwendung bei Erkrankungen der Atemwege - auch als Badezusatz

Soledum®
Bekämpft stark die Entzündung. Löst festsitzenden Schleim.

Soledum-Produkte helfen bei akuten Erkrankungen der Atemwege wie Erkältung, Bronchitis oder Sinusitis. Zudem können sie ergänzend eingesetzt werden bei chronischen Erkrankungen wie Asthma oder COPD.

Soledum® Produkte

FAQ

  • Antibiotika bei Sinusitis – ist das immer notwendig?

    Das liegt in der Entscheidung des behandelnden Arztes. Bei starken oder zunehmenden Beschwerden, hohem Fieber oder drohenden Komplikationen ist die Gabe von Antibiotika bei Sinusitis üblich. Doch häufig müssen es nicht derart „schwere Geschütze“ sein, gerade wenn die Erkrankung viral bedingt ist. So ist der Naturstoff Cineol (z. B. in Soledum® Kapseln forte, rezeptfrei in der Apotheke) sehr wirksam, hat aber weitaus weniger Nebenwirkungen. Schon nach vier Tagen können die Symptome bei Sinusitis dank Cineol deutlich nachlassen. Sprechen Sie im Zweifelsfall mit Ihrem Arzt oder Apotheker, ob nicht auch eine natürliche Therapie im ersten Schritt ausreichend ist.
  • Mein Arzt hat mir bereits Antibiotika verordnet. Können Soledum® Kapseln bei dieser Sinusitis-Therapie ergänzend eingenommen werden?

    Grundsätzlich ist die zusätzliche Einnahme von Soledum® Kapseln möglich. Aber auch in diesem Fall soll der allgemeine Hinweis im Beipackzettel beachtet werden: „Informieren Sie ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen …“. Nicht nur die Gebrauchsinformation von Soledum® Kapseln ist zu beachten, sondern auch der Beipackzettel des jeweils vom Arzt verschriebenen Antibiotikums.
  • Wie werden Soledum® Kapseln eingenommen?

    Soledum® Kapseln, Soledum® Kapseln forte, Soledum® addicur und Soledum® Kapseln junior werden unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit (1 Glas Wasser) etwa 30 Minuten vor dem Essen eingenommen. Achten Sie darauf, dass die Flüssigkeit zur Einnahme nicht zu heiß ist. Bei empfindlichem Magen empfiehlt sich die Einnahme während der Mahlzeit. Details zur Anwendung entnehmen Sie bitte der Packungsbeilage.
  • Ist Soledum® für Kinder geeignet?

    Soledum-Arzneimittel sind für Kinder geeignet: Soledum® Kapseln junior, Soledum® Kapseln und Soledum® Balsam sind für Kinder ab 2 Jahren zugelassen. Soledum® Kapseln forte und Soledum® addicur sind für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen. Diese Arzneimittel enthalten den Wirkstoff Cineol.