Atemwegs­erkrankungen

Atemwegs­erkrankungen

Ursachen, Symptome & Behandlung

Erkältungen, Schnupfen oder Bronchitis: Laut TK Gesundheitsreport sind Atemwegserkrankungen in Deutschland der zweithäufigste Grund für Arbeitsausfälle. Besonders in den Herbst- und Wintermonaten treten akute Atemwegsinfektionen vermehrt auf, deren Auslöser meist Viren, nur in seltenen Fällen Bakterien, sind. Aber auch chronische Atemwegserkrankungen wie Asthma bronchiale und COPD gehören mit jeweils ca. 7 Millionen Betroffenen der Deutschen Lungenstiftung e.V. zufolge zu den Volkskrankheiten in Deutschland.

Erkrankungen des Atmungstraktes

Was versteht man unter Atemwegs­erkrankungen? 

Zu den Atemwegserkrankungen gehören alle Krankheiten, die die Funktion des Atmungssystems und insbesondere die Organe der Atemwege betreffen. Die häufigste Ursache für Infektionen der Atemwege sind Viren, gefolgt von Bakterien und Pilzen, die durch Niesen oder Husten über die Luft verteilt und eingeatmet werden. 

Akute Bronchitis

Akute Atemwegserkrankungen

Akute Atemwegsinfektionen wie eine Erkältung, Bronchitis oder Sinusitis äußern sich in Symptomen wie Schnupfen oder Husten, meist über einen begrenzten Zeitraum: Erkältung und Bronchitis sind meist nach acht bis 14 Tagen überstanden. Eine akute Sinusitis kann hingegen bis zu zwölf Wochen andauern. Für die Genesung reichen meist viel Ruhe und ggf. rezeptfreie Arzneimittel wie z. B. Soledum® Kapseln forte mit der schleimlösenden und entzündungshemmenden Wirkung des Naturstoffs Cineol aus, um die Symptome zu lindern. 

Chronische Bronchitis

Chronische Atemwegserkrankungen

Halten Beschwerden einer akuten Atemwegserkrankung über einen längeren Zeitraum an und werden nicht fachgerecht behandelt, kann sich eine chronische Atemwegserkrankung entwickeln. Atemwege und Lunge können dauerhaft geschädigt werden, sodass die erschwerte Atmung die Lebensqualität der Betroffenen erheblich einschränkt. Die häufigsten Ursachen für chronische Atemwegserkrankung wie Asthma bronchiale und COPD sind schädliche Umwelteinflüsse oder ungesunde Lebensgewohnheiten wie das Rauchen. 

Atemwegserkrankungen im Überblick

Erkältung, Bronchitis oder Asthma: Es gibt viele Atemwegserkrankungen. Die Medizin unterscheidet im Allgemeinen zwischen Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege.

Erkrankungen der oberen Atemwege

Bei Erkrankungen der oberen Atemwege handelt es sich um Krankheitsbilder, die die Nasenhöhle, die Nasennebenhöhlen, die Mundhöhle und den Rachenraum betreffen. 

Erkrankungen der oberen Atemwege
Rhinitis (Schnupfen)

Der klassische Schnupfen ist eine Entzündung der Nasenhaupthöhle (Nasenhöhle), die sich durch ein Kratzen oder Kitzeln in Nase und Rachen, einen Niesreiz und eine laufende Nase bemerkbar macht. Schnupfen ist unangenehm, aber in der Regel harmlos, denn es ist ein Anzeichen dafür, dass der Körper bereits Krankheitserreger bekämpft. Soledum® mit dem Wirkstoff Cineol kann helfen, festsitzenden Schleim zu lösen und die Entzündung zu bekämpfen, sodass der Schnupfen schneller abklingt. 

Sinusitis (Nasennebenhöhlen­entzündung)

Bei einer Sinusitis sind die Schleimhäute der Nasennebenhöhlen entzündet. Zu den Symptomen gehören Schnupfen, eine verstopfte Nase und typischerweise ein Druckgefühl im Kopf und/oder im Gesicht. Eine akute Sinusitis kann bis zu zwölf Wochen andauern. Schleimlösende Mittel wie Soledum® Kapseln forte können die Genesung unterstützen, da der enthaltene Wirkstoff Cineol die Entzündung an der angegriffenen Schleimhaut hemmt. 

Tonsillitis (Mandelentzündung)

Tonsillitis ist eine Entzündung der Gaumenmandeln, die mit oft plötzlich auftretenden Begleiterscheinungen wie Fieber (oft über 38,5 °C), Halsschmerzen oder Schluckbeschwerden einhergeht.  
Akute Mandelentzündungen, welche oftmals bakteriell verursacht sind, sollten ärztlich behandelt werden. Bakterielle Entzündungen werden häufig mit Antibiotika behandelt, während diese bei einer durch Viren ausgelösten Tonsillitis wirkungslos sind. Gegen die typischen Symptome helfen Hausmittel oder schmerzstillende und fiebersenkende Mittel. 

Grippaler Infekt (Erkältung)

Eine Erkältung (grippaler Effekt) beginnt meist schleichend und mit aufeinander folgenden Symptomen wie Halsschmerzen, Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen oder Husten. Ausgelöst wird ein grippaler Infekt meistens durch „Erkältungsviren“, häufig Rhinoviren. Er dauert wenige Tage bis zu zwei Wochen an. Klassische Hausmittel und rezeptfreie schleimlösende Arzneimittel wie z. B. Soledum® mit dem Wirkstoff Cineol helfen, die unangenehmen Symptome zu lindern. 

Influenza (Grippe)

Bei einer Grippe treten Beschwerden wie hohes Fieber (38 – 41 °C), trockener Husten, Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen sowie starke Müdigkeit sehr plötzlich auf – im Gegenteil zu einem grippalen Effekt, bei dem sich die Symptome schleichend entwickeln. Eine Grippe wird ausschließlich von Influenzaviren ausgelöst und läuft meist von Beginn an schwerwiegender ab als ein grippaler Infekt. Für die Behandlung der Symptome kommen bei Bedarf schmerzstillende und fiebersenkende Medikamente zum Einsatz. Der beste Schutz gegen eine Influenza ist die jährlich angepasste Grippeschutzimpfung. 

Erkrankungen der unteren Atemwege

Erkrankungen der unteren Atemwege werden diagnostiziert, wenn Kehlkopf, Luftröhre, Bronchien, Bronchiolen und Lungenbläschen betroffen sind. 

Erkrankungen der untere Atemwege
Bronchitis

Bei einer akuten Bronchitis sind die Schleimhäute der Luftwege, insbesondere der Bronchien, entzündet, was sich typischerweise in Husten mit Auswurf, gelegentlich auch Fieber und Halsschmerzen äußert. Oft leiden Betroffene gleichzeitig auch unter Schnupfen und/oder Heiserkeit. Zur Besserung der Beschwerden kann Soledum® mit dem Wirkstoff Cineol angewendet werden. Cineol wirkt entzündungshemmend, schleimlösend, leicht entkrampfend an den Bronchien und erleichtert das Abhusten. 

Asthma bronchiale

Asthma bronchiale ist eine chronische Entzündung der Atemwege. Bei bestimmten Reizen schwellen die Bronchien an und verengen sich, die Luft kann nicht mehr ungehindert ein- und ausgeatmet werden. Betroffene leiden bei einem akuten Asthmaanfall unter Atemnot, pfeifenden Atemgeräuschen und Hustenanfällen. Asthma bronchiale muss grundsätzlich ärztlich behandelt werden, um zu verhindern, dass sich die Erkrankung verschlimmert. Neben der ärztlich verordneten Dauermedikation kann zur Zusatzbehandlung Soledum® addicur mit dem entzündungshemmenden Wirkstoff Cineol eingesetzt werden. 

Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

Bei COPD (chronisch-obstruktive Lungenerkrankung) sind die Atemwege der Betroffenen dauerhaft verengt. Typische Beschwerden sind Atemnot, Husten und Auswurf (AHA-Symptome) sowie pfeifende oder brummende Atemgeräusche.  Eine frühzeitige ärztliche Behandlung kann helfen, einen schwereren Krankheitsverlauf aufzuhalten. Zusätzlich zu anderen Medikamenten und Therapien hat sich der in Soledum® addicur enthaltene Naturstoff Cineol bewährt, denn die schleimlösende und entzündungshemmende Wirkung kann die AHA-Symptome von COPD lindern. Die Zusatzbehandlung mit Cineol kann die Häufigkeit, Dauer und Schwere von Exazerbationen (anfallsweise Verschlechterungen) bei COPD verringern. 

Pneumonie (Lungenentzündung)

Bei einer Pneumonie handelt es sich um eine akute oder chronische Infektion des Lungengewebes. Diese kann z.B. durch Bakterien, Viren oder Pilze, aber auch gefährdende Umwelteinflüsse wie ätzende Gase ausgelöst werden. Bei Verdacht auf eine Lungenentzündung ist eine ärztliche Behandlung dringend geboten. 

Ursachen von Erkältung, Bronchitis und Co.

In den meisten Fällen liegt die Ursache einer Atemwegserkrankung in einer Infektion durch Viren, Bakterien oder Pilze. Die Krankheitserreger infizieren Teile des Atemtrakts, sorgen für eine Abwehrreaktion und stören die Atemfunktion und -leistung. Neben solchen relativ häufigen Infektionen können auch Verletzungen, angeborene Fehlbildungen oder Gendefekte, neurologische Störungen oder anatomische Besonderheiten Gründe für Erkrankungen der Atemwege sein. 

Atemwegserkrankungen erkennen:

So äußert sich eine Infektion der Atemwege

Atemwegserkrankungen können sich durch vielfältige, unterschiedlich ausgeprägte Symptome zeigen. Zum Beispiel: 

  • Müdigkeit, Abgeschlagenheit 
  • Halsschmerzen, Heiserkeit, Kratzen im Hals 
  • Frösteln 
  • Schnupfen, laufende oder verstopfte Nase 
  • Husten, bleibt oft bestehen und wird produktiv (mit Auswurf) 
  • Trockener Reizhusten 
  • Schmerzen im Bereich des Brustkorbs (Thoraxschmerz durch vermehrtes Husten) 
  • Atembeschwerden und Atemnot, gestörter Atemrhythmus 
  • ggf. Fieber 
Wann zum Arzt

Atemwegserkrankungen bei Kindern erkennen 

Kinder sind aufgrund ihres noch nicht voll ausgebildeten Immunsystems relativ anfällig für Atemwegsinfektionen. Neben den typischen Symptomen (s. Aufzählung) reagieren Kinder bei einer Atemwegserkrankung oft mit Fieber von bis zu 40 °C. Auch Appetit- und Teilnahmslosigkeit sind häufige Symptome bei Atemwegserkrankungen bei Kindern. Mit Hausmitteln wie Quarkwickeln und Salbeitee oder entzündungshemmenden, schleimlösenden Arzneimitteln lassen sich die Beschwerden lindern. Hat das Kind Atembeschwerden, will nicht trinken oder hat länger als ein oder zwei Tage Fieber, sollte unbedingt ein Kinderarzt aufgesucht werden.

Atemwegserkrankungen behandeln:

Das kann man bei Atemwegserkrankungen tun

Die Behandlung von Atemwegserkrankungen hängt jeweils von der Art der Erkrankung bzw. von der ärztlichen Diagnose ab. Viele akute Atemwegsinfektionen verlaufen milde und sind nach wenigen Tagen wieder vorüber. Ausreichend trinken, sich schonen, inhalieren und ggf. fiebersenkende Maßnahmen wie Wadenwickel sind gängige Maßnahmen gegen Atemwegserkrankungen wie Erkältungen, Schnupfen oder Bronchitis. Zusätzliche Linderung bieten die Soledum®-Arzneimittel, deren natürlicher Wirkstoff Cineol zur innerlichen und äußerlichen Anwendung geeignet ist. Cineol, der Wirkstoff in Soledum® Kapseln, gelangt an die bei Erkältungskrankheiten entzündete Schleimhaut der Atemwege und entfaltet hier seine entzündungshemmende und schleimlösende Wirkung. Diesen Effekt hat auch der Soledum® Balsam, bei dem Cineol durch das Einreiben auf Brust und Rücken oder durch Inhalieren zu den Atemwegen gelangt. Halten die Atemwegsbeschwerden an oder wird der Krankheitsverlauf stärker, sollte ggf. erneut eine Arztpraxis aufgesucht werden. 

Soledum®
Bekämpft stark die Entzündung. Löst festsitzenden Schleim.

Soledum-Produkte helfen bei akuten Erkrankungen der Atemwege wie Erkältung, Bronchitis oder Sinusitis. Zudem können sie ergänzend eingesetzt werden bei chronischen Erkrankungen wie Asthma oder COPD.

Soledum® Produkte

FAQ

  • Ist bei Atemwegserkrankungen eine Langzeitmedikation notwendig?

    In einigen Fällen ist bei einer chronischen Erkrankung der Atemwege die dauerhafte Gabe von Medikamenten unumgänglich. So wird zum Beispiel bei Asthma oder COPD zwischen einer Langzeitmedikation und einer Bedarfsmedikation unterschieden. Gut zu wissen: Ergänzend zur ärztlich verordneten Langzeitmedikation kann Soledum® mit dem Wirkstoff Cineol, z.B. Soledum® addicur, bei chronischen und entzündlichen Atemwegserkrankungen nach Rücksprache mit dem Arzt als Zusatzmedikation eingesetzt werden. Bitte beachten Sie dazu auch die Gebrauchsinformation.
  • Wie häufig sollte Soledum® addicur bei chronischen Atemwegserkrankungen, wie z.B. COPD eingenommen werden?

    Nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt kann eine langfristige, tägliche Einnahme von Soledum® addicur bei COPD als Zusatztherapie sinnvoll sein. Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren nehmen 3 × täglich 1 Kapsel und in besonders hartnäckigen Fällen 4 × tgl. 1 Kapsel. Zur Weiter- und Dauerbehandlung reicht im Allgemeinen 2 × tgl. 1 Kapsel aus. Soledum® addicur ist auch für Diabetiker geeignet. Bitte beachten Sie dazu auch die Gebrauchsinformation.
  • Inwiefern kann Soledum® zur Zusatzbehandlung bei chronischen Atemwegserkrankungen, wie z.B. COPD eingesetzt werden?

    Grundsätzlich gilt: Die medikamentöse Basis-Therapie bei COPD ist unerlässlich, um den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen und die Lebensqualität zu erhalten. Diese COPD-Medikamente müssen gemäß der Verordnung des Arztes eingenommen werden.  

    Ergänzend hat sich der Wirkstoff Cineol in Soledum® zur Zusatzbehandlung bei chronischen und entzündlichen Atemwegserkrankungen bewährt. Der Grund: Cineol ist sehr gut wirksam und verfügt über schleimlösende und zugleich entzündungshemmende Eigenschaften. Bei guter Verträglichkeit kann die tägliche Einnahme von Soledum® addicur die Anzahl, Dauer und Schwere von Exazerbationen (Krankheitsschüben) verringern.
     
    Vor der Einnahme bitte Rücksprache mit dem behandelnden Arzt halten.
  • Wie erfolgt die Anwendung von Soledum® bei einer Erkältung?

    Bei Erkältung, schon bei den ersten Anzeichen, empfiehlt sich die Einnahme von Soledum® (Wirkstoff Cineol in Kapseln), um den Schleim zu lösen und gleichzeitig die Entzündung zu bekämpfen. Bewährt haben sich z.B. Soledum® Kapseln forte, die für die Einnahme bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren geeignet sind. Nehmen Sie 3 x tgl. eine Kapsel ein. Die Tagesgesamtdosis sollte 4 Kapseln nicht überschreiten.