Asthma

Bei Asthma (Asthma bronchiale) ist anfallsartig auftretende Atemnot typisch. Lesen Sie hier alles über Ursachen, Symptome und Behandlung.
Soledum® - Asthma

Pflichttexte

  • Soledum® Kapseln Wirkstoff: Cineol. Anwendungsgebiete: Zur Behandlung der Symptome bei Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege. Zur Zusatzbehandlung bei chronischen und entzündlichen Erkrankungen der Atemwege (z. B. der Nasennebenhöhlen). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Soledum® Kapseln forte Wirkstoff: Cineol. Anwendungsgebiete: Zur Behandlung der Symptome bei Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege. Zur Zusatzbehandlung bei chronischen und entzündlichen Erkrankungen der Atemwege (z. B. der Nasennebenhöhlen). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Soledum® Kapseln junior Wirkstoff: Cineol. Anwendungsgebiete: Zur Behandlung der Symptome bei Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege. Zur Zusatzbehandlung bei chronischen und entzündlichen Erkrankungen der Atemwege (z. B. der Nasennebenhöhlen). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Soledum® Balsam Wirkstoff: Cineol. Anwendungsgebiete: Zur Verbesserung des Befindens bei Erkältungskrankheiten der oberen Luftwege (wie unkomplizierter Schnupfen, Heiserkeit, unkomplizierter Bronchialkatarrh, unkomplizierter Nasennebenhöhlenkatarrh). Soledum® Balsam ist ausschließlich für die äußere Anwendung (Inhalation, Einreibung) vorgesehen. Nicht zum Einnehmen! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Soledum® Balsam + Inhalator Wirkstoff: Cineol. Anwendungsgebiete: Zur Verbesserung des Befindens bei Erkältungskrankheiten der oberen Luftwege (wie unkomplizierter Schnupfen, Heiserkeit, unkomplizierter Bronchialkatarrh, unkomplizierter Nasennebenhöhlenkatarrh). Nur in Apotheken erhältlich. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 

Asthma (Asthma bronchiale)

Die Bezeichnung Asthma stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „Keuchen“. Bereits der Name verdeutlicht also eines der typischen Asthma Symptome: Die anfallsartig auftretende Atemnot.

Wenn wir von Asthma sprechen, ist üblicherweise das Asthma bronchiale gemeint. Bei Bronchialasthma ist die Atemnot Folge einer reversiblen (umkehrbaren) Verengung der Bronchien. Seltener tritt Asthma cardiale (Herzasthma) auf. Hier ist die anfallsartig auftretende Atemnot Folge einer Blutstauung im Lungenkreislauf.

Für die Asthma Behandlung (bezogen auf Asthma bronchiale) stehen heute vielfältige medikamentöse und ergänzende, nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung.

Gut zu wissen: Neben der ärztlich verordneten Dauermedikation kann zur Zusatzbehandlung Soledum®-Cineol ergänzend eingesetzt werden, um die typischen Asthma Symptome und ggf. auch die benötigte Kortison-Dosis schrittweise unter ärztlicher Kontrolle zu reduzieren.

Asthma & Allergie

Bei allergischem Asthma ist der Asthmaanfall Folge des Kontakts mit einem Allergen. Tatsächlich ist es keine Seltenheit, dass z. B. aus einem ganz normalen Heuschnupfen Asthma wird. Es kommt hier zu einem sogenannten Etagenwechsel von den oberen auf die unteren Atemwege (Bronchien, Lunge).

Bronchialasthma: Ursachen

Bei Bronchialasthma werden folgende Hauptformen unterschieden:
  • Allergisches Asthma
  • Nicht-allergisches Asthma
  • Gemischtförmiges Asthma

Die Auslöser für allergisches Asthma (exogenes Asthma) sind in der Regel Allergene, auf die Allergiker reagieren. Allerdings kann der Asthmaanfall hier auch erst Stunden nach dem Kontakt auftreten. Häufig fällt es daher schwer, einen direkten Zusammenhang zwischen den Allergenen und dem Asthmaanfall herzustellen.

Allergisches Asthma – häufige Auslöser (Beispiele)
  • Pollen
  • Hausstaub bzw. Hausstaubmilben
  • Tierhaare
  • Vogelfedern
  • Schimmelpilzsporen
  • Nahrungsmittel
  • Berufliche Allergene (z. B. Mehl in der Bäckerei, Holzstaub in der Schreinerei)
Bei allergischem Asthma besteht die Tendenz dazu, dass sich die Atemwegsverengung im Laufe der Zeit auch ohne vorangegangenen Kontakt mit einem der oben genannten Allergene einstellt.

Hier kommen dann mitunter andere Auslöser (Trigger) für einen Asthma-Anfall in Frage:
  • Rauch
  • Kälte
  • Feuchtigkeit, Nebel
  • Sport
  • Schadstoffe

Bei nicht-allergischem Asthma (endogenes Asthma) sind folgende Auslöser bekannt:
  • Infekte
  • Kalte Luft
  • Rauch
  • Schmerzmittel wie z. B. Acetylsalicylsäure
  • Autoabgase
  • Körperliche Anstrengung („Belastungsasthma“)
  • Farben, Lacke, Duftstoffe
Ob psychische Faktoren wie Stress oder anhaltende Überlastung tatsächlich Ursache für Asthma sein können, ist noch in der Diskussion. Allerdings gilt es als gesichert, dass psychische Einflüsse ein bereits vorliegendes Asthma verschlimmern können.

Bronchialasthma: Symptome

Die vorherrschenden Symptome bei Asthma sind Atemnot und Husten, die anfallsartig auftreten. Der Asthmaanfall kann in seiner Intensität variieren. Asthmatiker erleiden meist nicht regelmäßig einen Asthmaanfall. Häufig gibt es sogar eine beschwerdefreie Zeit, die sich über ganze Monate hinweg erstrecken kann.

Wird der Asthmaanfall durch den Kontakt mit einem Allergen wie zum Beispiel Pollen ausgelöst, kommt es häufig innerhalb von Minuten nach diesem Kontakt zu einem Engegefühl in der Brust und zu Luftnot. Auch weitere Allergie-Symptome, wie bei Heuschnupfen das Jucken und Brennen der Augen, sowie Niesreiz sind möglich.

Wichtig zu wissen:
Auch bis zu sechs Stunden nach dem Allergenkontakt kann es noch zu einem weiteren Asthmaanfall kommen. Ein flacher, pfeifender Atem und schwer abzuhustender Schleim sind dann typisch.

Im Allgemeinen sind Asthmatiker weniger stark belastbar und fühlen sich häufig erschöpft. Es besteht eine erhöhte Sensibilität der Atemwege, z. B. gegenüber kalter Luft, Feuchtigkeit, Zigarettenrauch, Hitze und Haarspray.

Asthma? Diagnose beim Arzt

Je früher Asthma diagnostiziert wird, desto besser. Denn durch die richtige Asthma Behandlung kann dem Asthmatiker ein hohes Maß an Lebensqualität und Sicherheit wiedergegeben und die Angst vor neuen Asthmaanfällen genommen werden.

Folgende Verfahren werden bei der Asthma-Diagnose herangezogen:
  • Anamnese-Gespräch zwischen Arzt und Patient
  • Körperliche Untersuchung (z. B. Abhören mit dem Stethoskop)
  • Lungenfunktionstest (Ermittlung der Luftmenge bei Ausatmung sowie des Strömungswiderstands)
  • Messung mittels Peak-Flow-Meter (Strömungsstärke der Luft beim Ausatmen)
  • Allergietest (Aufschluss auf die Frage: Liegt ein allergisches Asthma vor?)

Weitere Diagnose-Verfahren wie eine Röntgenuntersuchung, Blutgasuntersuchung oder ein Provokationstest können, falls erforderlich, ebenfalls herangezogen werden.

Symptome für Asthma (Asthmaanfall)

  • Engegefühl in der Brust
  • Vor allem trockener Husten zu Beginn des Anfalls


  • Kurzatmigkeit bzw. Atemnot
  • Schwierigkeiten beim Ausatmen
  • Pfeifendes bzw. zischendes Geräusch beim Ausatmen
  • Schwer abzuhustender Schleim
  • Gefühl der Angst

Verdacht auf Asthma - Wann zum Arzt?

  • Atemgeräusche: Pfeifen und Giemen
  • Das Gefühl, nicht vollständig/richtig ausatmen zu können
  • Trockener Husten
  • Engegefühl in der Brust
  • Das Gefühl, keine Luft zu bekommen

Asthma bei Kindern

Man geht davon aus, dass etwa jedes zehnte Kind Asthma hat. Häufig handelt es sich dabei um allergisches Asthma. Eltern und Kinder können in speziellen Asthmaschulungen den Umgang mit der Erkrankung erlernen.
Produkt Soledum® Kapseln forte

Unsere Produktempfehlung

Soledum® Kapseln forte
Schon kurz nach Einnahme der kleinen Kapseln wird das reine Cineol rasch vom Körper aufgenommen und entfaltet dort in den Atemwegen seine von Grund auf befreiende Wirkung. Dort kann Cineol dann seine intensive Wirkung direkt entfalten - und das bei guter Verträglichkeit.

Häufig gestellte Fragen zu diesem Thema (FAQ)

  • Stress & Asthma – gibt es einen Zusammenhang?

    Stress und psychische Anspannung können in manchen Fällen zu einem akuten Asthmaanfall führen. Lernen Sie daher gezielt, Anspannung abzubauen und mit Stress besser umzugehen. Hier kann Yoga, Meditation oder auch autogenes Training das Richtige sein.

    Wie sollten sich Asthmatiker auf einen Notfall vorbereiten?

    Zur Grundausstattung an Medikamenten zählt das Asthmaspray, das Asthmatiker immer mit sich führen sollten. Im Falle eines Falles kann das bronchienerweiternde Spray sofort inhaliert werden und bereits innerhalb weniger  Minuten für  Besserung sorgen. Darüber hinaus haben sich spezielle Positionen (z. B. Kutschersitz) und Atemtechniken (z. B. Lippenbremse) zur Erleichterung der Atmung bewährt. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt genau erklären, wie das Asthmaspray angewendet wird und wann im Akutfall ein Notarzt verständigt werden muss.

    Asthma & Sport – passt das zusammen?

    Grundsätzlich ist Sport bei Asthma (z. B. Ausdauersportarten wie Wandern, Joggen oder auch Radfahren) durchaus sinnvoll, um Ausdauer und  Atemmuskulatur zu stärken. Sprechen Sie vorab mit Ihrem Arzt, welche Sportart für Sie geeignet ist. Achten Sie auf Ihre Grenzen und gehen Sie keinesfalls an Ihr Belastungslimit. Asthmatiker sollten ihre Notfallmedikamente auch beim Sport immer griffbereit haben.
Ihre Apotheke in der Nähe:
Geben Sie hier Ihre PLZ oder Stadt ein:
Mobiler Apotheken-Notdienst-Finder:
Jederzeit und überall eine Notdienst-Apotheke in Ihrem Umfeld finden
www.22833.mobi

Pflichttexte

  • Soledum® Kapseln Wirkstoff: Cineol. Anwendungsgebiete: Zur Behandlung der Symptome bei Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege. Zur Zusatzbehandlung bei chronischen und entzündlichen Erkrankungen der Atemwege (z. B. der Nasennebenhöhlen). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Soledum® Kapseln forte Wirkstoff: Cineol. Anwendungsgebiete: Zur Behandlung der Symptome bei Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege. Zur Zusatzbehandlung bei chronischen und entzündlichen Erkrankungen der Atemwege (z. B. der Nasennebenhöhlen). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Soledum® Kapseln junior Wirkstoff: Cineol. Anwendungsgebiete: Zur Behandlung der Symptome bei Bronchitis und Erkältungskrankheiten der Atemwege. Zur Zusatzbehandlung bei chronischen und entzündlichen Erkrankungen der Atemwege (z. B. der Nasennebenhöhlen). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Soledum® Balsam Wirkstoff: Cineol. Anwendungsgebiete: Zur Verbesserung des Befindens bei Erkältungskrankheiten der oberen Luftwege (wie unkomplizierter Schnupfen, Heiserkeit, unkomplizierter Bronchialkatarrh, unkomplizierter Nasennebenhöhlenkatarrh). Soledum® Balsam ist ausschließlich für die äußere Anwendung (Inhalation, Einreibung) vorgesehen. Nicht zum Einnehmen! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Soledum® Balsam + Inhalator Wirkstoff: Cineol. Anwendungsgebiete: Zur Verbesserung des Befindens bei Erkältungskrankheiten der oberen Luftwege (wie unkomplizierter Schnupfen, Heiserkeit, unkomplizierter Bronchialkatarrh, unkomplizierter Nasennebenhöhlenkatarrh). Nur in Apotheken erhältlich. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 
Top